Prävention

Das Qualitätssiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT" ist das Premiumprodukt des Vereinssports in der Gesundheitsförderung und Prävention.

Die DOSB-Serviceplattform SPORT PRO GESUNDHEIT ist die bundesweit einheitliche Plattform zur Beantragung und Verwaltung aller SPORT PRO GESUNDHEIT-Angebote und direkt mit der Datenbank der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) verbunden. Dies ermöglicht die Beantragung des Qualitätssiegels SPORT PRO GESUNDHEIT und des Prüfsiegels Deutscher Standard Prävention (Voraussetzung für die Bezuschussung von Präventionsangeboten durch die Krankenkassen) in einem Vorgang.

Weitere Informationen zum Thema:
Besuchen Sie unsere Plattform

Für eine vereinfachte Beantragung stehen auf Bundesebene sogenannte Masterprogramme zur Verfügung. Ergänzend dazu hat der LSB NRW insgesamt vier standardisierte Programme entwickelt, die beim DOSB akkreditiert und bei der ZPP zertifiziert sind.

Außerdem wurden die ÜL-B-Prävention überarbeitet und weitere Fortbildungsangebote (Anforderungen für das Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“) neu entwickelt.

Rehabilitation

Durch die fachspezifischen Maßnahmen 2017 im Förderprogramm „Bewegt GESUND bleiben in NRW!“, die über die beteiligten Stadt- und Kreissportbünde und Fachverbände mit den Vereinen umgesetzt werden, soll eine landesweite Verbreitung der Thematik REHASPORT erfolgen.

Bereits seit einigen Jahren gestaltet sich die Suche der Vereine mit Herzsport-Angeboten nach Ärzten, die jene Angebote persönlich und dauerhaft betreuen, zu einer großen Herausforderung. Besonders in den ländlichen Regionen aber auch in den Städten sind immer weniger Ärzte zu dieser Unterstützungsleistung für die Vereine bereit, wodurch ein stetiger Rückgang der Zahl von Herzsport-Angeboten zu verzeichnen ist. Daher haben der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) und die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DFPR) im Februar 2017 einen gemeinsamen „Antrag zur Modifizierung der ständigen persönlichen Anwesenheit des betreuenden Arztes in Herzgruppen“ gestellt. Dieser Antrag, dem im Juli 2017 durch den Verband der Ersatzkassen (vdek) zugestimmt wurde, ermöglicht den Vereinen – unter bestimmten Voraussetzungen – einen Arzt für mehrere gleichzeitig stattfindende Gruppen einzusetzen.

Zwei Jahre nach dem Start von „REHASupPORT – Service- und Zertifizierungszentrum des LSB NRW“ registrierte die Plattform – im Vergleich zum Vorjahr – einen Zuwachs von rund 33 Prozent im Bereich der Vereine (334 Vollnutzer) sowie rund 30 Prozent im Bereich der zertifizierten Angebote (3.132). (Stand: Oktober 2017)

Weitere Informationen zum Thema:
Rehasport